Umsatzsteuerberatung

Wir wissen, wie
Umsatzsteuer geht

Spezialgebiete

Die Umsatzsteuer fest im Griff haben

Das Umsatzsteuerrecht ist komplex und unterliegt ständigen Neuerungen. Unsere Umsatzsteuer-Spezialisten haben tagesaktuell alle Änderungen der Gesetzgebung, der Rechtsprechung und der Finanzverwaltungsauffassung im Blick. So können wir umgehend reagieren und mögliche Risiken für Ihr Unternehmen bereits im Vorfeld ausschließen. Damit schaffen wir die Basis für eine Umsatzsteuer, die das Tagesgeschäft als durchlaufender Posten wirtschaftlich erfolgsneutral begleitet. Dass Sie die Umsatzsteuer fest im Griff haben, werden Sie daran merken, dass Sie sie nicht mehr bemerken.

Hotline

+49 521 2993299

Ansprechpartner

Ausgelagerte Umsatzsteuerberatung
und professionelle Unterstützung

Wir für Sie im Bereich Umsatzsteuer:

Umsatzsteuer-Check

Umsatzsteuer-Check

Die komplexen formalen Anforderungen des Umsatzsteuerrechts zu erfüllen ist eine Herausforderung. Wir unterstützen bei der Überprüfung und optimieren gemeinsam Verfahrensabläufe und Geschäftsprozesse.

Vorsteuer­vergütungsverfahren

Vorsteuer­vergütungsverfahren

Unterstützung beim Vorsteuervergütungsverfahren spart Kosten und erhöht die Liquidität. Wir informieren Sie über die Regularitäten, helfen bei der Antragstellung und bei der Implementierung ins ERP-System.

Umsatzsteuer-Compliance-Managementsystem

Umsatzsteuer-Compliance-Managementsystem

Haftungsrechtliche Risiken sind mithilfe eines gelebten Umsatzsteuer-Compliance-Managementsystems reduzierbar. Gemeinsam prüfen und optimieren wir Ihre internen Prozesse und unterstützen die Implementierung von Kontrollen.

Berater der Berater

Berater der Berater

Umsatzsteuerrechtliche Fragestellungen können so komplex sein, dass die fachliche Kompetenz von Berufskollegen besonders zeitsparend ist. Wir unterstützen Sie und ihre Mitarbeiter dabei, zu Umsatzsteuerspezialisten zu werden.

Inhouse-Schulungen

Inhouse-Schulungen

Wenige Themen im Steuerrecht unterliegen einem so starken Wandel wie die Umsatzsteuer. Wir bieten Ihnen individuelle Umsatzsteuerschulungen vor Ort.

Grenzüberschreitende Umsatzsteuer-Beratung

Grenzüberschreitende Umsatzsteuer-Beratung

Wirtschaftsbeziehungen in andere Länder führen zu steuerlichen Verpflichtungen. Wir klären Sie über die Besonderheiten auf und bieten Einzelfalllösungen.

Umsatzsteuerliches Risiko minimieren
und Prozesse optimieren

Interessantes aus dem Arbeitsalltag unserer Spezialisten:

Angleichung der Meldefristen zur Umsatzsteuer

Das Bundeskanzleramt prüft bürokratische Erleichterung durch Angleichung der Abgabefristen von Umsatzsteuer-Voranmeldungen, Zusammenfassenden Meldungen und Intrastat-Meldungen.

FG Schleswig-Holstein: Lieferung von Wärme ist umsatzsteuerlich unselbständige Nebenleistung zu einer Vermietung von Immobilien

Das FG Schleswig Holstein kam in seinem Urteil vom 17.5.2018 zu dem Ergebnis, dass die Vermietung von Immobilien einschließlich der Lieferung von Wärme, die mit einer eigenen Heizungsanlage produziert wird, umsatzsteuerlich eine einheitliche (Vermietungs-) Leistung darstellt.

BFH: Ermäßigter Umsatzsteuersatz für das Legen eines Hauswasseranschlusses

Der BFH kam in seinem Urteil vom 7.2.2018 zu dem Ergebnis, dass das Legen eines Hauswasseranschlusses als eine Lieferung von Wasser anzusehen ist und dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegt.

Option zur Umsatzsteuerpflicht bei Grundstücksgeschäften: Auf den Zeitpunkt kommt es an

Der BFH hat in zwei Urteilen zum Zeitpunkt der Option zur Umsatzsteuerpflicht und deren Rücknahme Stellung genommen. Diese sind nun in den Umsatzsteueranwendungserlass aufgenommen worden.

Beschränkung der Umsatzsteuerbefreiung für die Umsätze der Seeschifffahrt

Das BMF hat im letzten Jahr für Umsätze in der Seeschifffahrt die Steuerfreiheit auf Vorstufenumsätze erweitert. Mit seinem Schreiben vom 5.9.2018 präzisiert das BMF nun die Voraussetzungen für die Steuerfreiheit.

Rat der Europäischen Union beschließt die Einführung der „quick fixes“ zum 01.01.2020

Der Rat der Europäischen Union hat am 02.10.2018 erstmals konkrete Beschlüsse zu den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Änderungen im Zuge der anstehenden Reform der Mehrwertsteuer getroffen. Neben der Umsetzung der „quick fixes“ zum 01.01.2020 wurde auch die Grundlage für eine ermäßigte Umsatzbesteuerung von elektronischen Medien beschlossen.

Vermietung und Verpachtung von Grundstücken mit Einrichtungsgegenständen

Der Bundesfinanzhof hat entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden, dass bestimmte Einrichtungsgegenstände umsatzsteuerfrei zu vermieten sind, wenn auch das Grundstück umsatzsteuerfrei vermietet wird.

Einheitlicher Umsatzsteuersatz bei einheitlichen Leistungen

Der Europäische Gerichtshof hat abweichend zur bisherigen Verwaltungsauffassung entschieden, dass eine als einheitlich zu beurteilende Leistung auch nur einem Umsatzsteuersatz unterliegen kann. Die Aufteilung in unterschiedliche Steuersätze zum Beispiel bei Hotelübernachtungen mit Frühstück dürfte damit hinfällig sein.

Ortsbestimmung von Dienstleistungen in Zusammenhang mit Grundstücken

Das Bundesfinanzministerium hat zu juristischen Dienstleistungen in Zusammenhang mit Grundstücken Stellung genommen. Danach sind zukünftig viele Beratungsleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken zukünftig in dem Land steuerpflichtig, in dem das Grundstück belegen ist.

EU beschließt Änderungen im Bereich des E-Commerce

Zur Verfahrensvereinfachung und zur Sicherung von Steuersubstrat hat die EU geplante Änderungen im Bereich des E-Commerce bereits in diesem Monat verabschiedet.

Große EU-Reform der Mehrwertsteuer beginnt

Zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und zur Vereinfachung sollen sukzessive Änderungen am Mehrwertsteuersystem in der EU bis 2022 eingeführt werden.

Neue Rechtsprechung zu innergemeinschaftlichen Reihengeschäften

Der Europäische Gerichtshof hat in einem aktuellen Urteil die umsatzsteuerliche Behandlung von sogenannten Reihengeschäften weiter verkompliziert. 

Konsignationslager: Direktlieferung trotz Zwischenlagerung

Die Finanzverwaltung hat sich der Rechtsprechung nunmehr angeschlossen, so dass ausländische Unternehmen vermehrt nicht mehr einer umsatzsteuerlichen Registrierung in Deutschland bedürfen.

Neues zur umsatzsteuerlichen Organschaft

Der Bundesfinanzhof entschied am 12.10.2016, dass eine organisatorische Eingliederung im umsatzsteuerlichen Sinn...

Vorsteuerabzug bei Steuerbetrug auf einer anderen Umsatzstufe

Das Finanzgericht Köln hat am 20.9.2016 klargestellt, dass einem Unternehmer der Vorsteuerabzug nicht allein mit der Begründung...

Wir beraten Sie gerne

  • Dipl.-Betriebsw.
    Regina Schmidt

    Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin, Partnerin

    +49 521 2993165

    Detail
  • Dipl.-Finanzw. (FH)
    Alexander Schallock, M.I.Tax

    Steuerberater, Fachberater für Internationales Steuerrecht

    +49 521 2993180

    Detail
  • Dipl.-Finanzw. (FH)
    Maik Laschütza

    Steuerberater, Rechtsanwalt

    +49 521 2993302

    Detail